Mega-Support in Barmbek: Liga gewinnt eindrucksvoll mit 5:3

von Seweryn Malyk
Zugriffe: 225

 

Begleitet vom restlos ausverkauften Fanbus (57 Plätze) reisten wir am Freitagabend an die Barmbeker Anfield 2.0 und wollten Wiedergutmachung für das ärgerliche 2:2 beim Meiendorfer SV in der Woche zuvor betreiben.

Vorab: Dies ist eindrucksvoll gelungen. Insbesondere in den ersten 60 Minuten der Partie zeigten wir feinste Spielkultur und nutzten im Gegensatz zum Meiendorf-Spiel unsere Möglichkeiten. Nach der frühen Führung durch Ömer Akyörük mussten wir allerdings bis kurz vor dem Seitenwechsel warten, ehe Claudiu Codoban und Can Kömürcü die Weichen endgültig auf Sieg stelten.

In der zweiten Halbzeit kam nach Treffern von Diego Giachero und Takuro Mohara nicht ein Hauch von Spannung auf. Vielmehr lief es weiterhin in die richtige Richtung. In der letzten halben Stunde allerdings kamen wir von unserem Weg ab, genehmigten dem Gegner Platz und Möglichkeiten und kassierten drei Gegentore, die das berühmte Haar in der Suppe waren.

Dennoch: Die positiven 60 Minuten überwiegen. Kompliment und ein großes Dankeschön an die mitgereisten Schlachtenbummler, die unserer Mannschaft einige Gänsehautmomente bescherten und das Kiesbarg-Feeling nach Barmbek transportierten. Trotz der Corona-Auflagen (tragen einer FFP-2-Maske während des Spiels) haben wir gemeinsam mit euch einen epischen Abend erlebt und hoffen, dass davon noch einige folgen werden.

Die Statistik:

HSV Barmbek-Uhlenhorst – FC Süderelbe 3:5 (0:3)

Schiedsrichter: Dennis Voß (TuS Dassendorf) – Zuschauer: 239

Tore: 0:1 Ömer Akyörük (13.), 0:2 Claudiu Codoban (42.), 0:3 Can Kömürcü (45.), 0:4 Diego Giachero (50.), 0:5 Takuro Mohara (54.), 1:5 Sören Borchert (72.), 2:5 Maurizio Carta (74.), 3:5 Sören Borchert (90.+4)

So haben wir gespielt: Mauro Alcaraz - Mohamed Doudouch (61. Fabian Carlsen), Diego Giachero (61. Lukas Beuck), Nico Reinecke, Takuro Mohara (90.+1 Razak Bandi) - Rouven Treu (87. Otman Maachou), Justin Heinbockel, Can Kömürcü - Marius Wilms, Claudiu Codoban (87. Yannick Herrmann), Ömer Akyörük.