Informationen zum Restart

Update aufgrund der Eindämmungsverordnung vom 20.03.2021:

⊗ Ein Testspiel- und Wettkampfbetrieb ist unzulässig.

⊗ Die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 der EVO sind einzuhalten.

⊗ Im Fall des Auftretens von Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung dürfen Sportanlagen nicht betreten werden.

Sport mit Kontakt ist zulässig
- zu zweit,
- mit in § 3 Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 bis 3 EVO aufgeführten Personen, insgesamt höchstens jedoch fünf Personen. Dazu zählen:
   ⇒Angehörige des gemeinsamen Haushalts,
   ⇒ Personen, zwischen denen ein familienrechtliches Sorge- oder Umgangsrechtsverhältnis besteht,
   ⇒ Zusammenkünfte mit einer Person eines weiteren Haushalts und deren Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres
- Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres in festen Sportgruppen von höchstens zehn Kindern.

Bis Vollendung des 14. Lebensjahres bedeutet, dass die teilnehmenden Spieler*innen maximal 13 Jahre alt sein dürfen. Mit dem 14. Geburtstag erlischt die Möglichkeit am Training teilzunehmen, unabhängig vom Jahrgang.

 

Außerordentlicher Verbandstag des HFV

Am 4. März 2021 fand der außerordentliche Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) statt. Der Verbandstag wurde digital aus der Sporthalle des HFV durchgeführt und live auf hfv.de und YouTube übertragen.
Die wichtigste Entscheidung:  91,4 % der Vereine des HFV stimmten für die Beendigung des Meisterschaftsspielbetriebs.

Zu den Pokalwettbewerben gab es folgenden Beschluss:
Die Pokalwettbewerbe des Spieljahres 2020/2021 finden bis auf die Wettbewerbe des LOTTO-Pokals im Herren-, Frauen-, A-Junioren-, B-Mädchenbereich und im Holsten-Pokal nicht statt.
Die Pokalspielwettbewerbe im LOTTO-Pokal der Herren-, Frauen-, A-Junioren, B-Mädchen und im Holsten-Pokal des Spieljahres 2020/2021 werden fortgesetzt, um die jeweiligen Pokalsieger*innen auf sportlichem Weg zu ermitteln.

Einen ausführlichen Bericht zum außerordentlichen Verbandstag des HFV findet ihr hier: Außerordentlicher Verbandstag des HFV

 

Weitere Infos

Der Beschluss vom 3. März sieht weitere Öffnungszenarien vor, die an die Entwicklung der Inzidenz gekoppelt werden sollen. Diese Schritte können abhängig vom Infektionsgeschehen erfolgen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz nach dem dritten Öffnungsschritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang nicht verschlechtert hat.